16 Jahre Retroperspektive Hans Kotter: Licht – Farbe – Raum

Hans Kotter in seiner Ausstellung vom 11. März bis 26. April 2020. Im Hintergrund das Lichtobjekt „Rise and Fall“ von 2020 (Foto: Kirsten Reinhardt im MAKK).

Hans Kotter: Licht – Farbe – Raum ist ein Retroperspektive der letzten 16 Jahre seines Schaffens bis heute. Speziell für den Ausstellungsraum im MAKK hat der Berliner Künstler eine frei hängende Rauminstallation geschaffen: „Rice and Fall“ von 2020 in den Materialien Metall und LED-Röhren.

Hans Kotter begründet: „Speziell für den hinteren Bereich des Raumes konzipierte ich das Lichtobjekt. Es füllt den Luftraum!“ Durch die Programmierung der einfarbigen LEDs scheinen die einzelnen Elemente im Raum zu schweben und, wieder Name „Rice and Fall“ sagt, aufzusteigen und zu sinken. Genau eine Woche dauerte der Aufbau. Hans Kotter erzählt: „Mit einem kleinen Team, meinem Assistenten und wechselnden Museumsmitarbeitern, haben wir von dienstags bis dienstags die Ausstellung aufgebaut. Unseren Hängeplan mussten wir an vielen Stellen variieren. Wir mussten tüfteln, haben häufig umgebaut, Stellwände verrückt, damit jedes Objekt den richtigen Platz hat. Denn die Leuchtobjekte sind sehr unterschiedlich, zum Beispiel braucht UV-Licht mehr Dunkelheit als die LED-Objekte.“

Museumsdirektorin Dr. Petra Hesse freut sich, dass der international bekannte Künstler wieder im MAKK präsent ist. Bereits 2015 baute Hans Kotter persönlich seine lichtkinetische Arbeit `Explosion´ in der Dauerausstellung „Design im Dialog“ auf.

Die MAKK-Ausstellung ist Teil des internationalen Licht Kunstprojektes COLLUMINA, das vom 11. bis 14. März 2020 in Köln stattfindet. Infos zur Ausstellung finden Sie hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.