Große Oper – viel Theater: Den Norske Opera & Ballett“ in Oslo

Drei Freunde im MAKK in der Ausstellung „Goße Oper – viel Theater“ (v.l.n.r.): Benjamin Ernst, Anne Rupprecht und Andrea Mergel.

Vernissage im MAKK. Zu sehen die großartige Ausstellung „Große Oper – viel Theater“ mit 19 Bühnengebäuden aus Europa, die bis 30. Juni 2019 läuft. „Welche Oper fasziniert Euch am stärksten?“, fragte ich. Für die drei Freunde aus Köln hieß der gemeinsame Nenner: „Den Norske Opera & Ballett“ in Oslo.

Anne Rupprecht: „Die Ausstellung ist sehr spannend und zeigt unterschiedliche Architekturstile der jeweiligen Epochen. Am Operngebäude von Oslo fasziniert mich die moderne Konstruktion, die in der Landschaft quasi verschwindet.“ „Ja, das Gebäude verschmilzt mit der Umgebung“, bestätigt Benjamin Ernst die Wahrnehmung. „Es ist ein öffentlicher Platz ohne Grenzen. Hier ist kein Raum für elitäres, das gibt es hier nicht. Dennoch behält der Platz seinen hohen ästhetischen Wert. Es ist die Schönheit, die etwas mit den Menschen macht.“ Andrea Mergel hat eine winterliche Assoziation: „Ich liebe Winterlandschaften und stelle mir das Operngebäude als Eisbahn vor. Mit dem Schlitten von oben herab, als große Rutsche bis auf den vereisten Fjord. Toll!“

Den Norske Opera & Ballett: Neues Wahrzeichen Oslos

Das 2008 eröffnet Operngebäude bestimmt von außen die Wahrnehmung der Stadt. Wie aufeinander geschobene Eisschollen liegt der Baukörper im Hafen des Fjords. Die skulpturale Wirkung entsteht durch die spiegelnden Glasflächen des Foyers und der Außenhülle aus weißem, italienischen Carrara-Marmor. Die gesamte Dachfläche des Gebäudes bildet ganzjährig eine begehbare Landschaft.

Innerhalb weniger Jahre wurde das Opernhaus in einem ehemaligen Hafenbereich südöstlich des Hauptbahnhofes das Wahrzeichen Oslos. Das norwegische Architekturbüro Snøhetta gewann den Internationalen Wettbewerb für das Gebäude im Jahr 2000. Der prägnante Entwurf ist nicht nur funktionale Hülle für die Oper und das Ballett. Das Gebäude mit drei Bühnen ist gleichzeitig eine Bühne der Öffentlichkeit und Logenplatz für den Blick auf die Seeseite Oslos. Die Foyerzone ist rund um die Uhr zugänglich. Dort befinden sich auch die mit einer Lichtinstallation des Künstlers Olafur Eliasson umhüllten Sanitärboxen. Die 15 Meter hohe Glaswand des Foyers mit schrägen Stützen, die die Dachkonstruktion tragen, erlaubt. Mehr Informationen über die Oper finden Sie hier…

Lust auf Große Oper – viel Theater? 

Die MAKK-Ausstellung läuft bis 30. Juni 2019. In Zusammenarbeit mit den Bühnen Köln wird ein umfangreiches Rahmenprogramm realisiert, mehr Infos finden Sie unter: unter diesem Museums-Link der Stadt Köln oder auf der Website Den Nørske Opera & Ballett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.