Fenja Ludwig: Wann ist Mode Kunst oder Kommerz?

Modedesign wird in dem Moment für mich zur Kunst, in welchem der Designer oder der Fashion Artist sich nicht mehr an den Trends orientiert, sondern eine eigene Handschrift entwickelt. Sprich, wenn der Designer sich frei macht vom Modediktat und von Verkaufszahlen. Ich halte es wie die Couturiers in Paris, die für mich die wahren Künstler im Fashion-Dschungel sind. Sie tragen ihre Kreationen ganz selbstverständlich im Alltag und ruhen in dem was sie tun. Genau das mache ich auch.

Ich vermeide die Bezeichnung „Designer“ sofern es sich umschreiben lässt, denn diese Bezeichnung ist nicht geschützt. Heutzutage schmückt sich jeder mit dem Zusatz Modedesign. Das langweilt mich. Ich selbst bezeichne mich nur noch als Modeschöpfer und Schneidermeister oder als Fashion Artist. Ich hatte von Anbeginn eine eigene Handschrift mit hohem Wiedererkennungswert, die sich stetig weiterentwickelt. Ein Modedesigner ist letztendlich ein Dienstleister der sich an den Vorstellungen der Gesellschaft oder denen des Marktes orientiert. Ein Künstler reflektiert den Zeitgeist und entwickelt daraus seine eigene Geschichte. Auch die Persönlichkeit des Machers entscheidet über die Beurteilung ob Mode Kunst oder Kommerz ist.

Meine Linie `Couture de Cologne´ ist handgemachtes zeitgenössisches Modedesign mit prägnanter Handschrift und klassischer Wertigkeit. Couture de Cologne steht für klar modellierte Silhouetten, für eine kunstgerechte Schnitt-Führung, für eine meisterhafte handwerkliche Verarbeitung und für auserlesene hochwertige Materialien. Schlicht ausgedrückt: für die Schneiderkunst.

Fenja Ludwig ist eine der Ausstellerinnen beim Super Fashion Markt im MAKK vom 21.-23.10.2016. Mehr Informationen gibt es hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.