Werkschau im MAKK – FULL HOUSE: Design by Stefan Diez

Stefan Diez zeigt das japanische Porzellan SD.

Stefan Diez zeigt das Porzellan SD, das der Designer in Zusammenarbeit mit Kawazoe Seizan in der japanischen Stadt Arita, entwarf.

Das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) ist seit Mitte Januar 2017 die Bühne für einen der gefragtesten Industriedesigner der Welt: Stefan Diez (Freising, 1971). Zur Eröffnung der Möbelmesse IMM Cologne und den Passagen führte der gelernte Schreiner und studierte Designer durch seine Werkschau „Full House: Design by Stefan Diez“. Bis zum 11. Juni 2017 können seine schnörkellos schönen Design-Highlights – Stühle, Möbel, Leuchten, Porzellan – im MAKK über drei Stockwerke bewundern und zum Teil auch getestet werden. Die Liste der Marken, für die der 45-Jährige schon gearbeitet hat, ist lang: Authentics, Biegel, Bree, Emu, Flötotto, Moroso, Rosenthal, Schönbuch, Thonet, Vitra oder Vorwerk, um nur einige zu nennen.

Im ersten Stockwerk erklärte Stefan Diez den Entwicklungsprozess des 25-teiligen Service SD/2016. „Nach zahlreichen Erprobungsphasen mit eins zu eins Gipsmodellen in meinem Münchner Studio passten die erfahrenen Modelleure des japanischen Herstellers Kawazoe Seizan aus Arita mein minimalistische Design an die industrielle Produktion an. Dank der handwerklichen Fähigkeiten können  Tassen und Teller auf einen traditionellen Bodenring verzichten und sind deshalb leichter stapelbar. Die Teekanne, deren Deckel ohne Griff auskommt kann beim Einschenken nicht abfallen.“

Die Ausstellung “FULL HOUSE: Design by Stefan Diez” ist bis 11. Juni 2017 im MAKK zu bewundern. Infos unter…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.