Vera Lossau – Eine kurze Geschichte der Löcher

Die Künstlerin Vera Lossau vor einem Detail ihrer Installation im MAKK.

Die Künstlerin Vera Lossau beim Aufbau ihrer Installation im MAKK.

„Das Ornament beschäftigt mich seit langer Zeit und hat einige meiner frühen Arbeiten beeinflusst“, so die Düsseldorfer Künstlerin Vera Lossau (* 1976). Die erste Preisträgerin des LVR Frauenkulturpreises für bildende Kunst (2014) geht in ihrer zweiteilige Ausstellung `Eine kurze Geschichte der Löcher´ der Frage nach, was ein Loch, ein Ornament und eine Schlaufe gemeinsam haben. Ihre Antwort liefert sie mit ihren Arbeiten sowohl im MAKK als auch im LVR Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg in Oberhausen. Für ihre Arbeiten zog sie unteranderem Texte von Tucholsky und Lacan hinzu.  „Aber eigentlich gehe ich stärker vom Visuellen aus. Ich denke, das Thema der Löcher ist sehr weit und poetisch“, erklärt Vera Lossau. In ihrer Auseinandersetzung mit dem Thema umkreist sie zwei verschiedene Ausprägungen der Löcher: „Es gibt eine gewaltsame, an Krieg und Verletzung erinnernde Assoziation.“ Diese wird zum Beispiel durch den Abguss einer Beschussplatte behandelt – ein Original im Industriemuseum. „Zugleich gibt es natürlich auch das Verspielte, Schönheit zelebrierende `Loch´, das ich in den Formen und Ornamenten in der Sammlung des MAKK vorfand.“

Weiterlesen

RADIO Zeit: Ein Glücksgriff in Baby-Kroko

Axel Rodert in der `RADIO Zeit´ mit seinem RCA Victor `BP-10´ von 1940.

Axel Rodert in der `RADIO Zeit´ mit seinem RCA Victor `BP-10´ von 1940.

Mit glänzenden Augen und viel Humor berichtet Axel Rodert, Vorstandsmitglied der Overstolzengesellschaft, wie ein Kleinod des Radiodesigns in seinen Besitz kam: „Wir waren auf Saint Simon Island, vor der Küste von Georgia und was tut man da? Genau, man besucht einen Antiquitätenhändler!“ Nicht er sei auf das interessante Ausstellungsstück aufmerksam geworden, sondern seine Frau, die glaubte eine wunderschöne Abendtasche in Baby-Kroko entdeckt zu haben. Im Geschäft stellte sich diese jedoch als ein kleines Radio des amerikanischen Herstellers RCA Victor heraus. „Das Design dieses Kofferradios, oder besser dieses Köfferchens, gefiel mir so gut, dass ich mich entschied es mitzunehmen“, so Rodert. Tatsächlich ist das Modell „BP-10“ von 1940 das erste tragbare Radio im Taschenformat, ermöglicht durch speziell von RCA Victor entwickelte Miniatur-Röhren.

Weiterlesen

Kölner DESIGN Preis 2015

Die Nachwuchsdesignerin An Hsu bei der Installation ihrer emaillierten Lampen mit Michael Effelsberg von der MAKK-Haustechnik.

Die Nachwuchsdesignerin An Hsu bei der Installation ihrer emaillierten Lampen mit Michael Effelsberg von der MAKK-Haustechnik.

Zum achten Mal verleiht die Prof. Dr. R. G. Winkler-Stiftung für Nachwuchsdesigner den „Kölner DESIGN Preis“. Dabei handelt es sich um den höchst dotierten Preis seiner Art für Abschlussarbeiten von Design-Ausbildungsstätten.

Organisiert wird die Preisverleihung und die dazugehörige Ausstellung aller nominierten Arbeiten im MAKK von Studierenden der Köln International School of Design (KISD). Prof. Wolfgang Laubersheimer von der KISD gründete dazu eine Arbeitsgemeinschaft, die zusammen mit anderen AGs fester Bestandteil des Lehrplans ist. Die acht Studierenden erfüllen in der AG viele Aufgaben. „Wir sind die Vermittler zwischen der Jury, den Nominierten und den Mitarbeitern des MAKK. Wir bereiten die Jurysitzung vor und unterstützten die Nominierten moralisch bei ihrer zehnminütigen Präsentation vor den Juroren. Außerdem gehen wir auf die Ausstellungswünsche der Nominierten ein und bringen diese in Einklang mit den Möglichkeiten im MAKK. Dabei achten wir auf einen harmonischen Aufbau, der jede Arbeit zur Geltung kommen lässt“, berichtet das AG-Mitglied Jill Pasch. Für sie ist es das zweite Jahr in der AG, an der sie den Einfluss auf ihre persönliche Entwicklung besonders schätzt.
Weiterlesen

LOOK! Modedesigner von A bis Z: ein echter Hingucker

Textilrestauratorin Katharina Sossou bereitet die Präsentation der Mode von Emilio Pucci vor.

Textilrestauratorin Katharina Sossou bereitet die Präsentation der Mode-Objekte von Emilio Pucci vor.

Am Abend des 18. September eröffnet im MAKK die farbenprächtige Ausstellung `LOOK! Modedesigner von A bis Z´. Zur Zeit laufen die Vorbereitungen in den Ausstellungsräumen im zweiten Obergeschoss. „Die Präsentation verlangt viel Kreativität und Einsatz“, berichtet die Textilrestauratorin Elke Beck. Zusammen mit ihrer Kollegin Katharina Sossou stellte sie die Figurinen in Handarbeit aus konservatorisch unbedenklichen Materialien her. Aufwendig wird jedes Kleidungsstück darauf montiert. Auch die Holzvitrinen wurden eigens für die Ausstellung produziert. Sie ermöglichen eine Rundumsicht und eine große Nähe der Ausstellungsstücke zum Besucher.

Weiterlesen

Neu in der Design-Abteilung: Ein Podest für Alvar Aalto

Werner Nett, Leiter der Restaurierung im MAKK, platziert die Liege von Alvar Aalto

Werner Nett, Leiter der Restaurierung, platziert die Objekte von Alvar Aalto mit einem Mitarbeiter.

In der Design-Abteilung wurde umgeräumt. Die Kuratorin Dr. Romana Breuer widmete im Bereich der 1930er Jahre ein Podest dem finnischen Architekten und Gestalter Alvar Aalto (1898-1976). Zu sehen sind nun neben seiner weltbekannten Glasvase „Savoy“ (1936) und dem Armlehnstuhl Mod. Nr. 31 (um 1935) auch erstmalig ein halbrunder Wandschrank (um 1930-32) für das Lungensanatorium Paimio und ein minimalistisches Bettsofa (1930). „Das Bettsofa ist viel schwerer als es aussieht. Nicht nur wegen der Stahlrohrkonstruktion, sondern auch wegen den nicht sichtbaren Metallfedern“, so der Leiter der Restaurierung Werner Nett.

Weiterlesen